Setzen Sie jetzt auf defensive Aktien

Wenn eine Korrektur droht, setzen Sie am besten auf defensive Titel

Wenn eine Korrektur droht, setzen Sie am besten auf defensive Titel

Aus dem aktuellen kostenlosen Newsletter

“Wirtschaft-vertraulich”:

Liebe Leser,

gute Nachrichten von der Börse. Es sind nicht nur die befürchteten Rückschläge im normalerweise schwierigen Börsenmonat Mai ausgeblieben. Vielmehr konnten sich Aktien und Indizes weiter verbessern. Das stellt sicherlich viele von Ihnen vor die Frage, welche Werte man jetzt noch kaufen sollte.

Meine Antwort: Setzen Sie auf defensive Titel. Lassen Sie mich erklären, warum ich glaube, dass Sie mit solchen Werten in den kommenden Monaten besser fahren könnten. Dazu gibt es im Wesentlichen 2 Begründungen:

 

Die konjunkturellen Erwartungen

Die jüngsten Zahlen vom Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone haben es gezeigt: Von einer breit angelegten konjunkturellen Erholung kann nicht die Rede sein. Zwar gibt es Länder wie Deutschland, die ihr Wachstumstempo deutlich erhöhen konnten. Andere, wie Frankreich oder Spanien, bleiben dagegen Sorgenkinder.

Und es dürfte in den kommenden Quartalen nicht einfacher werden. Damit könnte die nötige Wachstumsphantasie am Markt fehlen. Ein Szenario, in dem in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder eher defensive Titel bevorzugt wurden.

 

Die Aktienbewertungen

Ansteigende Aktienkurse sind immer was Feines. Doch müssen Sie als Investor immer wieder Vergleiche anstellen mit den zugrunde liegenden Gewinnerwartungen. Die meisten von Ihnen dürften dabei das Instrument des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, kurz KGV, bereits kennen. Hierbei wird der Kurs eines Unternehmens ins Verhältnis zum Gewinn je Aktie gesetzt.

Die Zahl, die dabei herauskommt – z. B. 14 – sagt so erst einmal nur aus, wie viele Jahre es braucht, bis der Gewinn des Unternehmens seinen Aktienkurs verdient. Für Sie als Anleger wird die Sache damit interessant, wenn Sie diese Ratio mit der anderer gleichartiger Unternehmen, dem Gesamtmarkt oder historischen Werten vergleichen. Denn dann filtern Sie heraus, ob die Aktie aktuell über- oder unterbewertet ist.

 

Immer vergleichen

Aktuell zeigt sich bei vielen Werten schon, dass das KGV am oberen Rand der Durchschnittswerte der letzten 5 Jahre angekommen sind. Ein nicht zu übersehendes Signal, dass Bewertungskorrekturen, also fallende Kurse drohen.

Defensive Werte zeichnen sich in diesem Zusammenhang dadurch aus, dass sie meist moderate Bewertungsniveaus ausweisen, die dann bei Marktkorrekturen als eine Art Schutzschild gegen größere Verluste wirken.

 

Defensive Branchen im Fokus

Bleibt die Frage: Welche defensiven Titel stehen überhaupt zur Verfügung? Bei defensiven Titeln sprechen wir von Unternehmen, die eher konjunkturunabhängig agieren, weil ihre Produkte und Dienstleistungen für das tägliche Leben wichtig sind und deshalb auch in konjunkturschwachen Zeiten die Nachfrage stabil bleibt.

Zu solchen Unternehmen gehören Firmen in der Nahrungsmittelproduktion bzw. dem Verkauf, Versorger für Energie und Wasser, aber auch Telekommunikation.

Weiterer Vorteil für Sie: Viele Werte aus diesem Umfeld dürften nicht nur erwartbare Marktschwächen aushalten können. Meist liefern sie auch durch hohe Dividendenrenditen ein weiteres Kaufargument. In Erwartung einer demnächst fälligen Marktkorrektur empfehle ich Ihnen deshalb, den Schwerpunkt neuer Aktienkäufe eben auf defensive Titel zu legen.

Mit besten Grüßen

Carsten Müller
Chefredakteur: „Wirtschaft-vertraulich“ und „www.liemen.de“

Bildnachweis: Gevestor
Print Friendly, PDF & Email

keine Kommentare...