Zinsen STEIGEN – das sollten Sie wissen….

© drubig-photo / Fotolia.com

Gestern sind die Zinsen in den USA angehoben worden. Ein leichter Zinsschritt nur, es ging um 0,25 Prozentpunkte nach oben. Dennoch kann es ausgehend davon richtig spannend werden an den Finanzmärkten. Die nächsten Zinsschritte werden folgen, und daraus ergeben sich für uns alle Konsequenzen. Ob wir nun eine Immobilie kaufen oder sanieren wollen, Aktien-Sparpläne zu Weihnachten verschenken oder die Altervorsorge aufbauen. Es wird nun entscheidend.

Wappnen Sie sich hier und klicken einfach kostenfrei auf diesen Link:

Zinsschritt bewegt viel Geld

Es wird nicht lange dauern, dann steigen nicht nur die Zinsen der US-Notenbank, sondern auch die Zinsen, die Kapitaleigner dann in den USA beispielsweise bei Banken verdienen. Umgekehrt wird es für Unternehmen dort etwas teurer, sich selbst Kredite zu verschaffen. Nun: Kapital ist noch im Überfluss vorhanden, aus den Zeiten der absoluten Niedrigzinsen. Insofern sind die Aktien von Unternehmen aus meiner Sicht nicht gefährdet. Hier können Sie einfach weiter investieren.

Nur: höhere Zinsen bei anderen Geldanlagen wird im Laufe der Zeit auch Kapital aus Europa in die USA zurückholen. „Kapital ist ein scheues Reh“, wissen Ökonomen seit vielen Jahrzehnten. Da bei uns die Zinsen furchtbar niedrig sind und Sie teils schon Strafzinsen bei diversen Geschäftsbanken zahlen müssen, wird sich das Kapital über den großen Teich bewegen.

Das bedeutet, hier wird es – auf niedrigem Niveau – auch etwas größere Kapitalknappheit als bislang geben. Deshalb werden aller Wahrscheinlichkeit nach auch bei uns die Zinsen etwas steigen. Unabhängig von den Entscheidungen der Europäischen Zentralbank EZB. Eine gute Nachricht für alle, die nicht nur Bargeld horten wollen, sondern mittelfristig auch etwas bei Banken oder Sparkassen anlegen werden.

Zinsanstieg 2018 – auch bei uns

Das heißt auch, dass ich mit leicht steigenden Zinsen bei Immobilien-Darlehen rechne. Zwar nur langsam und leicht- aber immerhin. Wenn Sie also noch in Immobilien investieren wollen, sollten Sie zumindest davon ausgehen, dass es teurer wird. Wenn Sie Immobilien besitzen, dann sollten Sie einkalkulieren, dass steigende Zinsen die Immobilienpreisentwicklung etwas dämpfen könnten. Rechnen Sie also 2018/2019 nicht mehr unbedingt mit großen Preissteigerungen.

Wenn Sie gerne Anleihen kaufen möchten, dann sollten Sie vielleicht noch etwas warten, bis die Renditen anziehen. Dann nämlich sinken die Kurse der Anleihen, die schon am Markt sind. gut wäre es, wenn Sie die nicht unbedingt im Depot haben. Immerhin: Der Schritt in den USA war so gering, dass die Auswirkungen nicht dramatisch sind. Wir dürfen uns auf erfolgreiche Geldanlagen 2018 freuen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

P.S. Jamaika ist Geschichte. Der Spiegel titelte kürzlich „Stunde Null“. Vor 14 Tagen hieß es noch „Deutschlands Wirtschaft droht zu überhitzen“. Ja, was denn nun? Es gibt zu allen Zeiten Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften. Die Liste mit meiner Gewinn-Garanten für 2018 finden Sie HIER

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.