Warum Sie als Vermieter richtig liegen

© drubig-photo /Fotolia.com

© drubig-photo / Fotolia.com

Schon in den vergangenen Wochen haben Sie gelesen, dass die Mieten steigen. Jetzt haben wir es amtlich. Als Vermieter können Sie sich über ungewöhnlich hohe Renditen freuen. Solange der Bund oder Ihr eigenes Bundesland mitspielt und Ihnen keine neuen steuerlichen Hürden beschert, haben Sie weiterhin ausgezeichnete Verdienstmöglichkeiten. Die Mieten sind so stark gestiegen wie seit 2004 nicht mehr.

Geldschwemme kommt Ihnen zugute

Damals war die Verunsicherung nach den diversen Konflikten im Irak, nach den Terroranschlägen in den USA im Jahr 2001 oder der Internetblase im Jahr 2000 noch relativ groß. Die Aktienbörsen spürten dies, auch wenn es zwischenzeitlich immer wieder nach oben ging.

Immobilien waren trotz im Vergleich zu den heutigen Zinsen hohen Kosten eine gute Investition, weil die Mieten recht schnell stiegen. Dass Immobilien immer noch oder wieder die beste Investitionsform sind, zeigt sich an den Preissteigerungsraten für Mieter. Die Agentur JLL hat die Städte miteinander verglichen. Es zeigt sich, dass die massive Geldschwemme durch die Europäische Zentralbank EZB auch in Mieten fließt.

Mehr als 3 % Mietpreissteigerung

So sind die Mieten in Frankfurt gegenüber dem Vorjahr um sage und schreibe gut 4,2 % nach oben geklettert. Gegenüber 2004 ist das Niveau sogar um gut 30 % gestiegen. Wer also 12 Jahre lang Vermieter war, kann sich über einen jährlichen Gewinnzuwachs in Höhe von etwa 2,3 % freuen. Solche Zuwachsraten schaffen noch nicht einmal gute Aktien, die jährlich 8% abwerfen. Diese 8 % allerdings sind ein relativer Gewinn bezogen auf Ihren Kapitaleinsatz, keine Gewinnsteigerung.

Wer seinen Gewinn jährlich um 2,3 % steigert, wird innerhalb von 25 Jahren beinahe verdoppeln. Da vermietete Immobilien im Durchschnitt etwa 5 % jährlich bringen können, würden Sie binnen 20 bis 25 Jahren mehr verdienen als erfolgreiche Aktionäre.

In anderen Metropolen wie in der Großraumregion Münchens oder Stuttgarts stiegen die Mieten noch stärker. Dieser Trend ist und bleibt ungebrochen. Das heißt, als Vermieter könn(t)en Sie heute mit höheren Renditen rechnen. Falls Sie investieren wollen, dann lohnt sich dies jedoch vor allem dann, wenn Sie schnell agieren.

Schon jetzt diskutieren weitere Bundesländer über eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer, wie Sie an dieser Stelle bereits erfahren haben. Ebenso wird die Grundsteuer im Laufe der kommenden Jahre klettern. Dies dürfte dann Ihre Belastung weiter erhöhen. Vor allem aber müssen Sie in den nächsten Jahren damit rechnen, dass die Mietgesetze sich verschärfen werden. Schon jetzt ist die Regierung in Berlin mit der Mietpreisdeckelung nicht zufrieden. Im Ergebnis steigen die Mietpreise dennoch.

Sollten Sie vermieten, bevor die Politik die Mietpreiserhöhungen weiter deckeln kann, sind Sie mit hoher Sicherheit vor den schlimmsten Auswüchsen dieser Regelungen geschützt. Oft greifen neue Gesetze nur für »neue« Vertragsverhältnisse. Das heißt unter dem Strich: Sie können in der Vermietung weiterhin gutes Geld verdienen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie der Politik zuvorkommen und relativ schnell kaufen.

Nach den vorliegenden Zahlen dürften sich vor allem sogenannte »1-b-Lagen« am Rande großer Städte lohnen. Hier steigt die Nachfrage tendenziell noch stärker als in den Kerngebieten.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.