US-Konjunktur scheint sich aufzuhellen

US-Konjunktur scheint sich aufzuhellen

S-Notenbankchef Bernanke dementiert sich selbst und macht eine Kehrtwende: Jetzt soll die Liquiditätsschwemme doch beibehalten werden. An den Aktien- und Rohstoffmärkten zogen daraufhin die Preise deutlich an. Der Dollar hingegen kam unter die Räder.

Nicht nur die US-Börsen wurden dadurch von ihren Sorgen befreit. Auch die europäischen Aktienmärkte legten deutlich zu. Vor der Ankündigung von Bernanke hatten die Börsen einen Dämpfer erlitten. Die Zinsen in den USA waren deutlich gestiegen. Auch der Dollar hatte gegenüber anderen Währungen kräftig zugelegt.

Diese Reaktion war wohl stärker ausgefallen, als die US-Notenbank erwartet hatte. Prompt gab man daraufhin den Sinneswandel bekannt. Die Märkte haben damit obsiegt.

 

Derzeitige Performance seit dem Start der Depots im Dr. Liemen Depot-Brief:

Basis-Depot: + 58,23 %

Chancen-Depot: +42,76 %

 

Im Basis-Depot sind Unternehmen enthalten, die etwa in Sachen Marktkapitalisierung und Bonität einen Spitzenplatz einnehmen. Damit ist auch die Schwankungsanfälligkeit bei den Kursen relativ gering. Bei diesen Werten können Sie größere Summen anlegen. Die Gewichtung einzelner Aktien im Basis-Depot kann durchaus bis zu 10 % betragen.

Das Chancen-Depot enthält schwankungsanfälligere Wertpapiere, die Sie deshalb auch nur in kleineren Stückzahlen oder limitiert ordern sollten. Die Gewichtung einzelner Positionen in Ihrem Depot sollte 5 % nicht überschreiten. Aktuelles zu zwei meiner Depot-Werte:

 

Diageo baut seine starke Position in Indien weiter aus. Der Spirituosenhersteller hat jüngst weitere 15 % Beteiligung am lokalen Whiskyproduzenten United Spirits zugekauft. Der Anteil von Diageo beträgt damit jetzt gut 25 %. Zielvorgabe des Konzerns ist es, im laufenden Jahr weltweit ein 6%iges Umsatzplus zu erreichen. Ob das im schwierigen Umfeld gelingt, bezweifeln Analysten. Aufgrund seiner Preissetzungsmacht bleibe Diageo aber gut positioniert. Verwiesen wird zudem auf einen anhaltend starken operativen Trend im wichtigen US-Markt. Auch die jüngste Abwertung des britischen Pfunds stütze die Gewinne des Getränkekonzerns.

Da viele von Ihnen Siemens-Aktionäre sind, haben vielleicht auch Sie seit voriger Woche Osram im Depot. Schon im Vorfeld des Börsengangs hatte ich dazu geraten, Osram-Aktien nicht zu verkaufen. Um die weitere Entwicklung im Auge zu behalten, nehme ich Osram zum Eröffnungskurs von 24 € in das Chancen-Depot auf. Osram ist ein LED-Spezialist und eine Turnaround-Story für risikofreudige Investoren, die ein hohes Kursrisiko nicht scheuen. Der Lichtmarkt ist im Umbruch. Der Preisdruck im LED-Geschäft bleibt hoch. Der Osram-Finanzchef hat erklärt, auf Kurs mit der Jahresprognose zu liegen. Siemens hat im Abspaltungsgutachten den Buchwert des Osram-Eigenkapitals mit 2,2 Mrd. € angegeben. In der Bilanz ist Osram mit 3,2 Mrd. € erfasst. Analysten halten mehr für möglich. Das Kursziel der UBS beträgt 38 €.

Print Friendly, PDF & Email

keine Kommentare...