Euro-Bonds und ihre dramatischen Folgen für Deutschland

In der Schuldenkrise scheint kein Ende in Sicht. Auch die neuesten Fakten zur Schuldenkrise geben keinen Grund, der Zukunft beruhigter entgegen zu blicken.

Die neuesten Fakten aus der Schuldenkrise auf einen Blick:

In Italien wurde mit knapper Mehrheit das Millionen-Sparpaket abgestimmt. Ob die strikten Maßnahmen wirklich alle umgesetzt werden können, bleibt abzuwarten. Auch in Griechenland hapert es noch bei der Einhaltung des strengen Sparplans.

In Frankreich folgten neue Erschütterungen: Die Ratingagentur Moody’s stufte zwei von drei französischen Großbanken ab, weil diese besonders stark an der Griechenlandrettung beteiligt sind.

Für Spanien droht ebenfalls die Gefahr der Herabstufung. Diese Einschätzung gab die Ratingagentur Fitch.

Dass Deutschland in Mitleidenschaft gezogen wurde, zeigen die neuesten Prognosen zum Wirtschaftswachstum. Institute korrigieren Wachstumsvorhersagen für das laufende und kommende Jahr drastisch nach unten. Von drei Prozent im laufenden Jahr gehen die meisten Prognosen nur noch von einem Plus von 0,8 Prozent und 1,2 Prozent aus.

Die Konsequenz der anhaltenden Schuldenkrise: Neue Diskussion um Euro-Bonds

Mit der schlechten Situation in der EU, hält auch die Diskussion um Eurobonds in der EU-Komission an. Laut EU-Komissionspräsident Baroso, will sich die Eu-Kommission um weitere Optionen für die Einführung von Euro-Bonds bemühen.

Die Einführung von Euro-Bonds hätte dramatische Folgen für Sie

Denn klar ist: Euro-Bonds bieten einen neuen Nährboden für die Schuldenorgien in vielen Euro-Ländern und werden neue Belastungen für die deutschen Steuerzahler darstellen.

Das niedrige Zinsniveau nach der Euro-Einführung ermöglichte es erst Ländern wie Griechenland eine derartige Verschuldung zu produzieren. Dieses hat sich mit der Schuldenkrise dramatisch erhöht und soll nun über Euro-Bonds subventioniert werden. Somit würden die Verschuldungsmöglichkeiten der Krisenländer durch Euro-Bonds  nur noch ausgebaut werden.

Eurobonds für Europa – Zinslast für Deutschland

Mit der Einführung der Euro-Bonds würde die sich die Bonität Deutschlands verschlechtern, weil seine Kreditwürdigkeit in Richtung Euro-Länder rutschen würde. Dadurch wäre in Deutschland mit einem Zinsanstieg von 2 Prozent zu rechnen.  

Euro-Bonds gegen die Europleite? Für Deutschland hätte die Einführung dramatische Folgen.

Euro-Bonds gegen die Europleite? Für Deutschland hätte die Einführung dramatische Folgen.

Die Ausmaße wären dramatisch. Ein Zinsanstieg von 2 Prozent bedeutet kurzfristig einen Anstieg der Zinslasten des Bundes um 6 Milliarden Euro, weil der Bund jährlich 300 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnimmt, um Haushaltslöcher zu stopfen.

Bei einer Staatsverschuldung um von 2000 Milliarden Euro kämen mindestens 40 Milliarden Euro an zusätzlichen Zinsverpflichtungen hinzu.Euro-Bonds würden nicht nur für den Bund eine höhere Zinslast darstellen. Auch die Länder und Gemeinden in Deutschland. hätten darunter zu leiden

Die Zinszusatzlasten würden über kurz oder lang also über Ihr hart erarbeitetes Geld finanziert werden müssen.

Dr. Erhard Liemen hilft Ihnen dabei, dieses zu schützen. In wöchentlichen Updates sagt er Ihnen, was zu tun ist und warnt Sie vor tückischen Fallstricken. Testen Sie hier 30 Tage lang die Probeausgabe des Deutschen Wirtschaftsbriefs und schützen Sie Ihr Vermögen vor den Pleitestaaten.

Bilderquelle: © Kautz 15 – Fotolia.com

.

Print Friendly

keine Kommentare...