Börsengeflüster: Kann der DAX seine Rallye weiter fortsetzen?

Wie geht es weiter an den Märkten?

Wie geht es weiter an den Märkten?

Aus dem aktuellen kostenlosen Newsletter

“Wirtschaft-vertraulich”:

Liebe Leser,

die letzten Tagen waren für Sie als Anleger sicherlich extrem erfreulich. Zwar konnte das wichtigste deutsche Börsenbarometer, der Deutsche Aktienindex DAX, die Erwartungen vieler Optimisten noch nicht gleich erfüllen und die Marke von 11.000 Punkten knacken. Doch von Zurückhaltung, ja Pessimismus ist trotz vielfältiger Risiken im politischen Umfeld keine Rede.

Eine gute Voraussetzung dafür, dass die Rallye auch in den kommenden Tagen und Wochen weitergehen könnte. Allerdings sollten Sie als Investor auf einige Termine und Entwicklungen achten, um nicht blauäugig in eine riskantere Markt-Situation zu schlittern.

Auf politischer Ebene bleiben zwei Themen auch in der neuen Woche bestimmend. Zum einen die diplomatischen Missionen rund um den Ukraine-Konflikt. Diese haben zwar wegen des Konfliktpotenzials eine hohe Brisanz, die Börse scheint das Thema aber aktuell nicht zu kümmern. Da die Reaktionen der beteiligten Seiten aber sehr unberechenbar sind, sollten Sie hier immer wieder die Berichte verfolgen, um frühzeitig mögliche Unsicherheiten zu erkennen.

 

Griechischer Finanzminister auf „Tournee“ in Europa: Bislang ohne Erfolg

Das zweite Thema bleibt die Griechenland-Krise. Zwischenstand der bisherigen „Tournee“ des neuen griechischen Außenministers: Bei den meisten Besuchten in den europäischen Hauptstädten ist er bislang mit seinen Ideen zu einem Schuldenschnitt – wenngleich dieses Wort von allen Parteien tunlichst vermieden wird – auf wenig Gefallen gestoßen.

Nur in der Brüsseler Zentrale hat man offene Ohren. Hoffentlich setzt sich die Brüsseler Bürokratie in der Frage am Ende nicht noch durch. Akute Probleme könnte es geben, wenn die griechischen Banken in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Doch hat das die Börse alles nun schon mal vor wenigen Jahren erlebt und deshalb hält sich der Pegel der Aufregung in Grenzen.

 

Konjunktur-Termine: Die nächsten BIP-Zahlen kommen

Weitaus wichtiger dürften die für diese Woche angekündigten Wachstumszahlen aus der Euro-Zone werden. Ausgerechnet am Freitag, dem 13., veröffentlichen sowohl Deutschland als auch Frankreich, Italien, die Niederlande, Portugal und auch Griechenland die BIP-Zahlen für das vierte Quartal 2014. Hinzu kommen die Gesamtdaten für die Euro-Zone, soweit bereits zusammengefasst werden konnte.

Die gute Nachricht: Für alle einzelnen Volkswirtschaften und auch die Euro-Zone selbst werden positive Wachstumsdaten im Vergleich zum dritten Quartal erwartet. Das stärkste Wachstum soll dabei wieder Deutschland mit einem Plus um 0,2% bis 0,3% geschafft haben.

Solche Zahlen wären gut genug, damit die Börse die Konjunktur als grundlegend positiv bewerten könnte. Aber auch nicht so hoch, dass man befürchten muss, die EZB würde in ihrer Konjunkturförderung nun schon wieder auf die Bremse treten.

Fazit: Die Chancen stehen gut, dass die Aktienmärkte weiterhin nach oben drängen. Deshalb sollten Sie sich auch weiter mit Käufen engagieren, Achten Sie aber darauf, Ihre Positionen ausreichend abzusichern, falls unerwartete Rückschläge kommen. In den aktuellen Bewertungshöhen, in denen wir uns befinden, wäre so etwas nicht gänzlich unwahrscheinlich. Trotz des guten Umfelds.

Mit besten Grüßen

Ihr Redaktionsteam „Wirtschaft-Vertraulich“, aus der Redaktion des Deutschen Wirtschaftsbriefs

Bildnachweis: Gevestor

Print Friendly

keine Kommentare...