2014 wird Rekordjahr für Dividendenausschüttungen

© Jakub Krechowicz / Fotolia.com

© Jakub Krechowicz / Fotolia.com

Aus dem aktuellen kostenlosen Newsletter

“Wirtschaft-vertraulich”:

Nach den Zahlen wird gezahlt. In den kommenden Wochen werden Sie als Anleger genügend Gelegenheit haben, bei den Hauptversammlungen börsennotierter Aktiengesellschaften Vorständen und Aufsichtsräten auf den Zahn zu fühlen.

Diese Zusammenkünfte sind in der Regel aber auch der Termin, an dem die Dividendenausschüttung für das zurückliegende Geschäftsjahr beschlossen wird, die dann meist relativ zügig ausgezahlt wird.

 

Rekord-Dividenden für deutsche Anleger

Deutsche Aktionäre können sich dabei auch in diesem Jahr über meist üppige Zuwendungen freuen. Für die deutschen börsennotierten Firmen wird dabei ein gesamtes Dividenden-Volumen von rund 34 Mrd. Euro erwartet.

Das wäre so viel wie im bisherigen Rekordjahr 2008. Allein die DAX-Unternehmen werden es dabei wohl auf ein Volumen von rund 27,7 Mrd. Euro bringen.

Damit folgt Deutschland dem internationalen Trend. Bereits im letzten Jahr wurden weltweit mehr als eine Milliarde Euro an die jeweiligen Anteilseigner ausgeschüttet. Und auch in diesem Jahr sind international wie in Deutschland weitere Steigerungen drin. Denn viele Firmen schwimmen sprichwörtlich im Geld.

 

Warum Firmen so viel Geld ausschütten

Aus operativer Sicht mag das zu hinterfragen sein. Denn normalerweise sollten Unternehmen versuchen, einen Großteil der Gewinne in neue Projekte zu reinvestieren, um damit das weitere Wachstum und eine entsprechende Profitabilität sicherzustellen.

In der aktuellen globalen Konjunkturlage verweisen aber die Unternehmen zurecht darauf, dass sich bei dem derzeitigen zwar robusten, aber auf relativ niedrigem Niveau befindlichen Wachstumstempo Investitionen auf Teufel komm raus nicht lohnen. Eher würde die Gefahr bestehen, dass man Überkapazitäten produziert, die dann mehr schaden als helfen.

Entsprechend sind die Unternehmen bereit, ihre Ausschüttungen weiter auszubauen. Gleichzeitig geben sie Ihnen als Anlegern damit die Möglichkeit, den langfristigen Anlageerfolg noch besser zu gestalten.

 

Dividenden sichern langfristigen Vermögensaufbau

Denn es gilt: Dividenden und ihre Wiederanlage machen – historisch gesehen – rund 80% eines langfristigen Anlageerfolges aus. Kein Wunder also, dass unter Dividendenaspekten besonders europäische Werte im Fokus nicht nur der Privatanleger, sondern auch der institutionellen Anleger stehen.

Der direkte Vergleich zeigt es: Zwar machen die Dividenden amerikanischer Firmen, bezogen auf das weltweite Dividendenvolumen, rund ein Drittel aller Zahlungen aus.

Doch mit einer durchschnittlichen Dividendenrendite von 3,75% laufen beispielsweise die 50 größten europäischen Konzerne den Unternehmen aus dem Dow Jones den Rang ab. Denn diese liefern durchschnittlich nur eine Dividendenrendite von 2,2%.

Mein Fazit für Sie: Eine Dividendenstrategie sollte immer auch Bestandteil Ihres eigenen Depots sein. Denn dadurch sichern Sie sich in der Regel nicht nur eine attraktive „Verzinsung“ Ihres Kapitals, sondern auch kontinuierliche Einnahmen. Aufgrund der Renditevorteile ist dabei eine Fokussierung auf europäische Unternehmen zu bevorzugen.

Mit besten Grüßen

Carsten Müller
Chefredakteur: „Wirtschaft-vertraulich“ und „www.liemen.de“

Print Friendly, PDF & Email

keine Kommentare...