Private Stellenangebote: Achten Sie auf eine geschlechtsneutrale Ausschreibung!

Bei privaten Stellenangebotensollten Sie darauf achten, dass Sie sich keine Diskriminierungsklage einhandeln. Daher sollten Sie diese auch geschlechtsneutral ausschreiben.

Achtung bei privaten Stellenangeboten: Geschlechtsneutral sollten sie sein!

Achtung bei privaten Stellenangeboten: Geschlechtsneutral sollten sie sein!


Eine Mutter hatte für ihre Töchter ein privates Stellenangebot per Internet inseriert, in der sie eine „weibliche Hausaufgabenbetreuung“ gesucht hatte. Auf das Angebot hatte sich ein männlicher Bewerber gemeldet, der von der Mutter aber abgelehnt worden war. Dieser klagte daraufhin eine Entschädigung wegen geschlechtsbezogener Benachteiligung ein.

Auch bei privaten Stellenangeboten kann eine Diskriminierung vorliegen

Eine solche Klage kann Ihnen in ähnlichen Fällen ebenfalls blühen, denn auch Männer sind vor Diskriminierung geschützt. Doch hier wies das Landesarbeitsgericht Köln die Entschädigung ab (Az 4 Sa 796/10). Die Mutter rettete, dass die Stelle bei der Bewerbung bereits besetzt war und eine Diskriminierung deshalb ausschied.

(Der Deutsche Wirtschaftsbrief 15/2011)

Frühzeitige Warnhinweise können auch Sie wöchentlich von Dr. Erhard Liemen erhalten. Bestellen Sie hier den Deutschen Wirtschafsbrief gratis für volle 30 Tage!

Weitere Warnhinweise von Dr. Liemen:

Vorsicht vor Bond-M Mittelstandsanleihen!

Unternehmensregister: Einträge können zu Post von unseriösen Anbietern führen

Beim Lebensversicherungsverkauf sollte man keine Teilbeträge akzeptieren

Weitere interessante Themenbereiche für Sie:

Wirtschaft & Politik

Unternehmen

Steuern & Recht.

Print Friendly

keine Kommentare...