Notarielle Beurkundung im Ausland gilt für Unternehmensverkäufe

Sie können eine notarielle Beurkundung im Ausland vornehmen, wenn Sie Unternehmensverkäufe tätigen wollen. Diese Möglichkeit war nach der GmbH-Reform zunächst umstritten, doch das Oberlandesgericht Düsseldorf hat dies nun eindeutig erlaubt.

Für die Abtretung von GmbH-Anteilen ist eine notarielle Beurkundung erforderlich. Das kann viel Geld kosten, weil deutschen Notaren die Gebühren vorgeschrieben sind. Schweizer Notare können kostengünstiger arbeiten. Nach der GmbH-Reform war jedoch umstritten, ob Beurkundungen in der Schweiz noch zulässig sind.

GmbH-Reform hat an Zulässigkeit einer ausländischen notariellen Beurkundung nichts geändert

Diese Zweifel hat das Oberlandesgericht Düsseldorf eindeutig vom Tisch gewischt (Az. I-3 Wx 236/10). An der Zulässigkeit einer notariellen Beurkundung im Ausland habe sich durch die GmbH-Reform nichts geändert. Es spricht also nichts dagegen, Unternehmensverkäufe in Basel, Zürich oder Zug beurkunden zu lassen. Sollte der Bundesgerichtshof demnächst anders entscheiden, tangiert das bereits geschlossene Verträge nicht.

(Der Deutsche Wirtschaftsbrief, Sonderausgabe 13/2011)

Hat Sie dieser Artikel überzeugt? Dann bestellen Sie hier den „Deutschen Wirtschaftsbrief“!

Mehr zum Thema Unternehmen:

Die Künstlersozialkasse sollten Sie bei Aufträgen an freie Kreative beachten

Schwerbehinderte genießen auch bei bislang unbekannter Behinderung Sonderrechte

Mit einer Änderungskündigung können Sie geänderte Arbeitsbedingungen durchsetzen

Diese Themen könnten für Sie auch interessant sein:

Wirtschaft & Politik

Steuern & Recht

Warnhinweise.

Print Friendly

keine Kommentare...