Grunderwerbsteuer 2012: Reduzieren Sie die Bemessungsgrundlage

Beim Erwerb von Immobilien lohnt es sich, die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbssteuer zu reduzieren. Denn, wie hier auf liemen.de bereits berichtet, haben immer mehr Länder von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, diese Steuer auf 4,5% oder 5% anzuheben. Die Grunderwerbsteuer 2012 wird es kaum noch in der 3,5%-Form geben.

Nur noch wenige Länder bei 3,5% – Weitere Erhöhungen der Grunderwerbsteuer in 2012

Seit dem 1.10.2011 ist Nordrhein-Westfalen mit einer Erhöhung auf 5% nachgezogen. Am 5.11.2011 verteuerte sich auch die Grunderwerbsteuer in Baden-Württemberg auf 5%.

Die Grunderwerbsteuer wird auch in 2012 in weiteren Ländern erhöht: Schleswig-Holsteins Grunderwerbsteuer wird mit dem Jahresbeginn (1.01.2012) auf 5% klettern. Rheinland-Pfalz wird die Steuer ab dem 1.03.2012 auf 5% erhöhen.  Mecklenburg-Vorpommern will die Steuer zum 1.07.2012 ebenfalls auf 5% anheben.

Der Stand Grunderwerbsteuer 2012 sieht also folgendermaßen aus:  

Die Grunderwerbsteuer 2012 bedeutet weitere Anstiege in den Bundesländern.

Die Grunderwerbsteuer 2012 bedeutet weitere Anstiege in den Bundesländern.

  • Baden-Württemberg:5%
  • Bayern: 3,5 %
  • Berlin: 4,5%
  • Brandenburg: 5%
  • Bremen: 4,5%
  • Hamburg: 4,5 %
  • Hessen: 3,5%
  • Mecklenburg-Vorpommern: (noch:3,5%) ab 1.07.2012: 5%
  • Niedersachsen: 4,5%
  • Nordrhein-Westfalen: 5%
  • Rheinland-Pfalz: ( noch:3,5%) ab 1.03.2012: 5%
  • Saarland: 4%
  • Sachsen: 3,5%
  • Sachsen-Anhalt: 4,5%
  • Schleswig-Holstein: (noch: 3,5%) ab 1.01.2012: 5%
  • Thüringen: 5%

Bei 3,5% bleiben nach aktueller Voraussicht also nur Bayern, Hessen und Sachsen.

Grunderwerb wird für Sie umfassend teurer – eine mögliche Sparmaßnahme

Es scheint also, als kämen Sie als zukünftiger Immobilienbesitzer nicht um eine Teuerung herum. Der einzige Kniff, den Sie bei der Grunderwerbsteuer anwenden können, ist die Bemessungsgrundlage. Doch auch mit Blick auf Grundstücke, Gebäude und damit untrennbar verbundenes Inventar gibt es kein Entkommen vor der Steuer.

Ihre einzige Möglichkeit: Auf übernommene Einbauküchen, Markisen, Schränke etc. brauchen Sie die Steuer allerdings  nicht zu zahlen.

Damit Sie nichts an das Finanzamt verschenken, hier unser exklusiver Tipp zu möglichen Einsparungen bei der Grunderwerbsteuer:

Lassen Sie bewegliche Positionen wie Einbauküchen, Schränke oder Markisen immer aus dem Gesamtkaufpreis einer Immobilie herausrechnen

Bewegliche Posten zur Senkung der Bemessensgrundlage der Grundewerbsteuer 2012

Werden die Posten im notariellen Kaufvertrag gesondert aufgelistet, mindert das die Bemessungsgrundlage. Lösen Sie als Käufer einer Eigentumswohnung die Instandhaltungsrücklage ab, sollten Sie zudem wissen: Auf die Ablösesumme fällt ebenfalls keine Grunderwerbsteuer an.

Das Fazit: Grunderwerbsteuer brauchen Sie auf mitgekaufte bewegliche Gegenstände nicht zu zahlen

Auf eine Sache sollten Sie dennoch achten: Die  Beleihungsgrenze sollte  nicht ausgereizt sein.Kreditinstitute könnten diese sonst mit der Begründung ändern, keine Einrichtungsgegenstände zu finanzieren. Das kann in der Praxis zum Problem werden, so Dr. Liemens Informationen aus seinem Gespräch mit dem Notar Dr. Kutter aus Nürnberg.

Aus diesem Gespräch haben wir noch einen exklusiven Tipp für Sie: Der Notar rät, beim Kauf von Eigentumswohnungen die Instandhaltungsrücklage immer separat auszuweisen. Mit den erwähnten Finanzierungsproblemen wie bei beweglichen Gegenständen sei hier nicht zu rechnen. Da die Rücklage mit der Wohnung verbunden ist, kann sie auch nur für diese verbraucht werden..

Print Friendly

2 Responses to “Grunderwerbsteuer 2012: Reduzieren Sie die Bemessungsgrundlage”

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Liemen,

    zum Thema Anrechenbarkeit von losem Inventar auf die Grunderwerbssteuer, verhalten sich die Finanzämter zunehmend restriktiv. Nach welchen Regeln, wird der Zeitwert z.B. einer Küche bemessen? Wenn z.B. für eine Markise oder eine Gartenhütte vor 10 Jahren durch den Vorbesitzer gekauft wurde, welche Abschreibungsregelns sind hier anzusetzen?

    Beste Grüße

    Christian Poensgen

    • Sehr geehrter Herr Poensgen ,

      eine Küche wird regelmäßig über 10 Jahre abgeschrieben. Einen Zeitwert nach dieser Zeit dürfte sich wohl lediglich im 3 stelligen Bereich bewegen. Generell wird es nach meiner Erfahrung problematisch, wenn man mehr als 5% des Kaufpreises auf Inventar entfallen lässt.
      Dann ist man in der Nachweispflicht, was die Einzelwerte angeht – und im Internetzeitalter (Ebay etc.) ist es nicht weiter schwierig für die Finanzverwaltung, Zeitwerte zumindest näherungsweise zu erlangen.
      Insgesamt kann ich Ihren Eindruck bestätigen, dass bei den Finanzämtern die Gangart härter und mehr geprüft wird. Was immer hilfreich ist, sind detaillierte Aufstellungen und Fotos der Gegenstände die den Zustand dokumentieren.
      Eine Gartenhütte oder Markise würde ich ebenfalls über 10 Jahre abschreiben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Erhard Liemen