Grunderwerbssteuer 2012 – neue Übersicht!

Beim Thema Grunderwerbsteuer hat 2012 noch einmal zu weiteren Änderungen in Bundesländern geführt. Die Anhebung auf 5 Prozent ist am 1. Januar 2012 in Schleswigholstein und zum 1. März 2012 in Rheinland-Pfalz vollzogen worden. Wie sieht es in Ihrem Bundesland mit der Grunderwerbsteuer 2012 aus?

Was ist die Grunderwerbsteuer 2012 eigentlich?

Grunderwerbsteuer: 2012 zogen weitere Erhöhungen nach!

Grunderwerbsteuer: 2012 zogen weitere Erhöhungen nach!

Die Grunderwerbsteuer 2012 wird in Hessen beispielsweise wie folgt beschrieben:

„Die Grunderwerbsteuer ist eine Verkehrsteuer, ihr unterliegenunter anderem Rechtsvorgänge über inländische Grundstücke, soweit sie darauf gerichtet sind, das Eigentum am Grundstück oder eine eigentümerähnliche Position daran zu erlangen.“

Die Grunderwerbsteuer wird immer in dem Land erhoben, in dem Sie auch anfällt. Ihr unterliegen Rechtsgeschäfte wie zum Beispiel Kaufverträge, die den Erwerb eines inländischen Grundstücks beinhalten. Nach wie vor, steht die Grunderwerbsteuer den einzelnen Bundesländern zu. Sie können diese aber an die Kommunen weiterleiten.

Im Jahr 2011 kam es bereits zu den ersten Erhöhungen der Grunderwerbsteuer. 2012 zogen noch weitere Bundesländer nach!

So sieht die Übersicht der Grundewerbsteuer 2012 in Deutschland aus:

  • 5 Prozent: Bei diesem Wert als Grunderwerbsteuer häufen sich 2012 die meisten Bundesländer. 5 Prozent auf den Erwerb eines inländischen Grundstücks erheben: Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Thüringen und seit dem 1. März 2012 ganz neu: Rheinland-Pfalz. Ab dem 1. April kommt Berlin noch in diese Reihe mit 5 Prozent Grunderwerbsteuer hinzu. Noch liegt die Grundewerbsteuer in Berlin bei 4,5 Prozent.
  • 4,5 Prozent: 4,5 Prozent des Kaufpreises bei einem Immobilienerwerb werden in Bremen, Hamburg, Niedersachen und Sachsenanhalt erhoben. Und wie bereits erwähnt: Noch bis zum 1. April 2012 ist die Grunderwerbsteuer in Berlin auch noch bei 4,5 Prozent.
  • 4 Prozent: Diese erhebt einzig und allein das kleine Saarland.
  • 3,5 Prozent: Mit dem niedrigsten Wert sind Bayern, Hessen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern am attraktivsten für Bauherren. Allerdings wird die Grunderwerbsteuer 2012 auch in Mecklenburg-Vorpommern steigen. Geplant ist der 1. Juli.

Vergessen Sie die Nebenkosten nicht!

Gerade junge Kaufwillige für Grundstücke und Immoblien vergessen neben der Grunderwerbsteuer 2012 auch weitere Nebenkosten.  Je nach Bundesland und Höhe der vereinbarten Maklercourtage müssen Sie insgesamt mit einem Nebenkosten-Aufschlag von bis zu 13 Prozent des Kaufpreises auf den Immobilienpreis kalkulieren. Neben der Grunderwerbsteuer 2012 fallen zusätzlich zirka 1,5 Prozent Gebühren für den Notar und das Grundbuchamt an sowie zwischen 3 bis 6 Prozent für den Makler.

An dieser Stelle möchten wir Sie noch einmal erinnern, dass Sie die Steuerbemessungsgrundlage senken können, wenn Sie die Immobilie beispielsweise selbst nutzen. In diesem Fall können Sie etwaige Anschaffungskosten, wie zum Beispiel die Kosten einer Küche, von dem Kaufpreis der Immobilie abziehen. Weitere Möglichkeiten, die Bemessungsgrundlage zu senken, lesen Sie hier.

Übrigens: Obwohl Immobilien durch die gestiegene Grundewerbsteuer 2012 teurer geworden sind, haben Sie nicht an Attraktivität verloren, weil sie nach wie vor als sichere Anlageform gelten.  Wann das nicht so ist, lesen Sie hier..

Print Friendly, PDF & Email

keine Kommentare...