Diesen Durchmarsch sollten Sie nicht verpassen

© ChaotiC_PhotographY / Fotolia.com

Es sieht jetzt so aus, als solle der Dax in den kommenden Wochen neue Rekorde aufstellen. Die Kurse konnten sich zum Ende vergangener Woche über der Marke von 12.000 halten und damit den Weg für absolut neue Tops freimachen. Der Dax hat am 10. April 2015 sein aktuelles Rekordhoch von 12.374,70 Punkten geschafft. Bis dahin fehlen dem deutschen Leitbarometer aktuell nur noch knapp 3 %. Wenn es sehr gut läuft, feiern wir in dieser Woche schon ein Allzeithoch. Sie können dabei sein.

Neues Allzeithoch – mitmachen

Ein neues Allzeithoch würde bedeuten, dass aus Sicht der technischen Analyse kein neuer Widerstand mehr auftaucht. Alle Anleger liegen dann im Plus oder im schlechtest denkbaren Fall als frische Käufer zumindest nicht mehr im Minus. Das hebt die Stimmung, sodass der Dax bald schon zu noch höheren Regionen aufbrechen könnte.

Davon können Sie auch profitieren, wenn Sie bislang noch nicht hinreichend investiert haben. Seit Wochen empfehlen wir im „Dr. Liemen Depot-Brief“ bereits zahlreiche Aktien zum Kauf, wie Sie hier per Mausklick auf einfach selbst feststellen können. Bilden Sie die nächsten Empfehlungen von morgen einfach nach.

Die Aussicht, dass der Dax schnell wieder verlieren sollte, ist ausgesprochen gering. Dafür sorgt schon die Punktegrenze von 12.000. Je länger der Dax über der Marke bleibt, desto größer ist der Widerstand, um darunter zu fallen. Unabhängig davon jedoch ist der Dax ohnehin eine sehr gute Alternative in diesen Zeiten, wie ich Ihnen auf einem Vortrag auf dem Düsseldorfer Börsentag am Sonnabend ab 15.45 Uhr gerne selbst erläutere. Sie können herzlich gern dabei sein.

Aufwärtstrend intakt

Zurück zum Dax: hier sind 12.000 Punkte ebenso wichtig, wie es 20.000 beim US-Index Dow Jones waren. Der US-Index hat die Marke nicht mehr (nachhaltig) unterschritten, nachdem er sie erobert hatte. Schnell sprangen die Kurse von einem Rekord zum nächsten. Exakt so kann es jetzt auch beim Dax gehen, der dem Dow Jones in der Regel hinterherläuft.

Wenn Sie Sorge haben, dass die Kurse schnell wieder nachgeben, arbeiten Sie einfach mit sogenannten mentalen Stop-Loss-Limits. Setzen Sie sich beispielsweise im Dax einen Stop bei 11.700 Punkten und notieren die Marke. Fallen die Notierungen tatsächlich so tief, dann können Sie entsprechend noch einmal neu entscheiden. Der Verlust bis dahin wäre überschaubar.

 

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.