Bankschließfach – alles, was Sie wissen sollten!

Gerade, wer in Gold investieren möchte, denkt über die Aufbewahrungsmöglichkeit „Bankschließfach“. Das zeigte sich auch bereits im letzten Jahr, als die Nachfrage nach Gold zunahm. Viele Kreditinstitute bieten ein Bankschließfach an. Einige vermieten nur an eigene Kunden. Kulant sollen sich örtliche Volksbanken und Sparkassen zeigen.

So eröffnen Sie ein Bankschließfach

Wenn Sie ein Bankschließfach anmieten möchten, müssen Sie sich persönlich mit ihrem Personalausweis oder Reisepass in der Bankfiliale ausweisen. Wenn freie Fächer vorhanden, können Sie den Mietvertrag direkt unterschreiben und Ihre Wertsachen dort einschließen. In der Regel können Sie davon ausgehen, dass die Bank über freie Kapazitäten verfügt. Falls allerdings trotzdem alle Fächer vermietet sein sollten, kommen Sie auf eine Warteliste.

Die Kosten für ein Bankschließfach

Die Kosten eines Bankschließfachs richten je nach Größe.  Die Miete pro Jahr liegt so je nach Größe etwa zwischen 50 Euro und 300 Euro.  Laut Stiftung Warentest kostet das günstigste und kleinste Fach knapp 30 Euro. Darin findet aber auch nur ein dünner Aktenordner Platz, weil es nur über 3,5 Liter Fassungsvermögen verfügt.  Wer sich beziehungsweise seinen Wertgegenständen viel Platz gönnen will, muss bis zu 500 Euro für 5500 Liter Fassungsvermögen im Jahr hinblättern.   Eine temporäre Anmietung – etwa während Urlaubszeiten – kostet weniger als zehn Euro.

Bankschließfach oder Tresor?

Die Kosten für ein Bankschließfach richten sich nach dessen Größe.

Die Kosten für ein Bankschließfach richten sich nach dessen Größe.

Für einen eigenen Tresor fallen je nach Größe, Material und Dicke der Wände zwischen 100 und 10 000 Euro an. Wenn Sie sich für einen Tresor entscheiden, sollten Sie sich diese Entscheidung  zunächst von Ihrer Hausratversicherung abstimmen lassen. Denn nicht jeder Tresor erfüllt die Sicherheitsbestimmungen, also die Qualitätsanforderungen der Versicherung. Der Tresor sollte eine geprüfte Qualität vorweisen. Diese bestätigt zum Beispiel das Prüfsiegel der VdS-Schadenverhütung.

Länge des Mietzeitraums eines Bankschließfachs

In der Regel ist der Mietzeitraum für ein Bankschließfach unbegrenzt.  Nur sehr selten beträgt die Mindestmietdauer ein Jahr. Wie bereits erwähnt, ist es bei vielen Banken auch möglich, ein Bankschließfach nur für kurze Zeiträume, wie Urlaubszeiten, in Anspruch zu nehmen.

Den Inhalt Ihres Bankschließfachs kennen nur Sie selbst

Was in Ihrem Bankschließfach aufbewahrt wird, wissen nur Sie. Damit das auch so bleibt, schließt ein Bankmitarbeiter den Tresorraum von außen ab, wenn Sie sich bei den Schließfächern befinden. Sie können den Tresorraum dann auch noch einmal von innen absperren. Wenn Ihnen absolute Privatsphäre wichtig ist, sollten Sie auch noch einmal die Sicherheitsüberwachung der Bank erfragen.

Was passiert mit dem Bankschließfach im Todesfall?

Ein Bankschließfach wird vererbt. Durch die Meldepflicht der Kreditinstitute sind die Finanzämter über Bankschließfächer informiert. Im Todesfall des Bankschließfach-Inhabers, geht dieses auf die Erben oder Bevollmächtigte über. Wenn es keine Erben gibt, erbt der Staat. Gerade für ältere Kunden empfiehlt es sich einen Bevollmächtigten zu bestimmen, der im Todesfall die Vollmacht inne hat..

Print Friendly, PDF & Email

keine Kommentare...