Unbekannte Fakten zur Dezember-Rallye

© Gina Sanders / Fotolia.com

© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Dezember steigen die Börsenkurse fast immer, heißt es. In diesem Jahr ginge es nach den ersten Gewinnen darum, dass der Dax vielleicht sogar die 11.500er-Marke noch erreicht und damit ein kleines Plus gegenüber dem Jahresanfang schafft. Wird dies in den verbleibenden Börsentagen gelingen? Ein Blick in die Statistik verrät Ihnen, wie die Situation ist.

2014 und 2015 fallende Kurse

Die berühmte Winter-Rallye fiel im Dezember 2015 aus. Das Minus im Dax belief sich auf immerhin-5,6 %. Auch im Jahr davor konnte der Dax den Investoren keine Gewinne mehr bringen. Vielmehr gab das deutsche Leitbarometer um -1,76 % nach. Von Winter-Rallye keine Spur. Immerhin ging es im Jahr zuvor genau wie auch 2012 minimal bergauf. +1,56 % sowie +2,79 % lauteten die Ergebnisse.

In den vergangenen zehn Jahren überhaupt konnte der Dax in 7 von 10 Fällen positiv abschneiden, musste allerdings im Dezember 2002 ein Minus von über 12 % hinnehmen. Von 1977 bis 1981 legte der Dax in einer theoretischen Rückrechnung, da es ihn offiziell in dieser Form noch nicht gab, sogar eine Fünf-Jahres-Serie mit Verlusten hin.

Das Alles zeigt nur, dass wir eigentlich nichts wissen, wenn wir nur auf die Monatsstatistik sehen. Der restliche Dezember kann stark und schwach werden. Maßgeblich sind unverändert andere Fragen, so auch in dieser Woche.

Zinsen können helfen

Entscheidend sind die Zinsen. Viele Investoren glauben, dass der Markt vor allem dann steigt, wenn die Zinsen fallen oder niedrig sind und umgekehrt. Die Börsen schätzen für Aktien keine Zinsschritte nach oben, heißt es. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: hohe Zinsen belasten die Unternehmen, die damit weniger Gewinne erwirtschaften können.

Zudem sind hohe Zinsen bei Anleihen schädlich für Aktien, da die Nachfrage nach den Unternehmensanteilen sinkt. So weit die Theorie. Dabei tickt die Börse in diesem Jahr wahrscheinlich anders. Die Zinsen werden in den USA leicht steigen. Dies deutet dort auf eine starke Konjunkturentwicklung hin.

Das wiederum hilft Unternehmen, wie Sie im Deutschen Wirtschaftsbrief jetzt mit einem einfachen Klick nachlesen können. Deshalb sieht es in den USA für private Investoren in dieser Woche ebenso wie mittelfristig bis in das neue Jahr hinein weiterhin gut aus. Nutzen Sie dies, da auch die Dividenden im kommenden Jahr attraktiv sein werden. Die ersten Ausschüttungen folgen in wenigen Wochen. Und Sie können dabei sein.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly

Kommentare sind nicht erlaubt.