Schutz vor Vermögensverlusten: Beachten Sie diesen Hinweis

© Kristina Afanasyeva / Fotolia.com

Im Deutschen Wirtschaftsbrief haben wir immer wieder Fragen dazu, wie Sie sich als Bürger, als Selbstständiger oder Freiberufler vor der drohenden Euro-Krise eigentlich schützen können. Sie wissen, dass die Verschuldung der Euro-Zone sekündlich steigt. Immer weiter. Und Sie wissen, dass kein Staat dieser Welt solche Schulden zurückzahlen kann. Bis auf ganz wenige staatliche Dienstleistungsstellen oder „Unternehmen“ verdient der Staat nichts. Er kassiert nur Steuern, Abgaben und Gebühren. Von Ihnen. Und der Staat schwächt den Euro, indem immer mehr Geld gedruckt wird. Das geht zu Lasten Ihrer Kaufkraft. Deshalb suchen Viele von Ihnen Schutz.

Eine Schutz-Investition: Silber

Dabei raten wir dazu, Gold zu erwerben. Auch Immobilien sind ein Schutz, sofern Sie diese selbst nutzen. Dann kann der Staat Ihnen zwar Vorschriften machen, allerdings nicht entscheidend in Ihr Vermögen eingreifen. Aktien sind als Sachvermögen ebenfalls geeignet, Sie zu schützen. Seit vielen Jahrzehnten bereit.

Nur: Wir empfehlen im Deutschen Wirtschaftsbrief auch „Silber“. Silber ist tendenziell in fast allen denkbaren Situationen sowohl „Wertaufbewahrung“ als auch reines Geld. Sie können im Deutschen Wirtschaftsbrief, den Sie hier kostenfrei für sich beziehen können, alles genau nachlesen. Einige Hinweise jedoch vorab.

Silber ist deshalb ein Wertaufbewahrungsmittel, weil auch die Industrie in der Produktion stets Silber benötigt und einsetzt. Mit anderen Worten: Es hat nicht nur die Werterhaltungsfunktion von Gold, sondern hat einen inneren Wert. Zudem greift auch die Schmuckbranche in jedem Jahr gerne zu: 8.800 Tonnen Silber von etwa 27.400 Tonnen jährlich gefördertem Silber gehen in den Schmuck.

Sicher kaufen

Wenn Sie Silber kaufen wollen, dann ist dies am besten online möglich. Kaufen Sie bei großen, bekannten Händlern, vergleichen Sie die Preise. Eine der vernünftigen Adressen ist etwa www.proaurum.de.

Kaufen Sie zudem vor allem Barren und Münzen ohne Sonderprägungen. Für diese Sonderprägungen zahlt Ihnen in der Regel niemand etwas, wenn die Zeiten unruhiger werden. Münzen, die geeignet sind, nennen sich beispielsweise „Maple Leaf“ und „Wiener Philharmoniker“.

Bei Mengen oberhalb von 1 Unze sind Barren noch günstiger, sodass Sie mehr für Ihr Geld erhalten. Auch hier gilt: keine Sonderprägungen.

Wenn Sie das Silber dann lagern wollen, können Sie Bankschließfächer nutzen. Dies ist mit Gebühren verbunden. Zudem sind viele Schließfächer inzwischen ausverkauft. Deshalb bietet es sich an, Silber zu Hause zu lagern. Das Edelmetall ist relativ viel zu schwer, um bei Einbrechern begehrt zu sein. Die Lagerung ist kostenfrei – und Sie kommen jederzeit an Ihr Vermögen, wenn Sie es benötigen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.