Kennen Sie diese grandiose neue Zinschance für Sparer?

3 % oder 4 % Zinsen auf Ihr Kapital – ist dies ein Angebot? Viele Sparer kennen solche Zahlen natürlich nicht mehr. Wir müssen uns mit niedrigsten Zinsen zufriedengeben  – wenn es überhaupt Geld auf den Konten gibt. Nur Bausparkassenkunden ging es besser. Die haben teilweise mit Altverträgen das Glück, tatsächlich Zinsen von 3 % bis 4 % kassieren zu können. Allerdings haben die Kassen versucht, diese Verträge zu kündigen.

Mit Recht, wie sich jetzt vor den Gerichten herausgestellt hatte. Jedenfalls gaben die Richter den Bausparkassen ihr Okay, wenn die Kunden die bereitgestellten Darlehen einfach nicht aufrufen wollten. Jetzt aber wird es für Sie interessant, meint der Deutsche Wirtschaftsbrief. In unseren Ausgaben und Service-Leistungen, die Sie hier einfach kostenfrei ansehen können, werden Sie regelmäßig unter anderem genau darüber informiert.

Bausparkassen dürfen nicht immer kündigen

Natürlich nutzen die Bausparkassen das jetzt aus und kündigen zahlreiche Verträge. Viele Kunden verlieren Geld – aber nicht alle zu Recht. Denn die Verbraucherzentralen schlagen Alarm. Sofern Sie als Kunde neben den Guthabenzinsen auch eine Bonuszahlung erhalten haben oder erhalten sollten, könnten Sie eventuell mit einem blauen Auge davon kommen.

Wer eine solche Vertragskonstruktion vorweisen kann, wird nicht pauschal unter diese Urteile fallen können, so die Argumentation. Immerhin sollte dies für etliche Tausend Bausparer zutreffen. Sollten Sie betroffen sein, können Sie einer entsprechenden Kündigung also einfach widersprechen. Dies wird die Bausparkasse vermutlich nicht akzeptieren.

Die Verbraucherzentralen und auch der Deutsche Wirtschaftsbrief würden sich freuen, wenn es dann eine neue Rechtsprechung zu diesem speziellen Fall gibt. Wie das Gericht dann entscheidet, wissen wir nicht. Vor Gericht und auf hoher See, so heißt es, ist keine Prognose möglich.

Alternativen rar gesät

Wenn Sie ein Bausparkunde sind, der einen solchen Altvertrag hat, dann dürfte es derzeit wenig Alternativen für Sie geben. Die Sparkassen, die Bausparkassen und die Versicherungen bieten Ihnen derzeit keine angemessenen Zinsen. Im Gegenteil: Wer kann, sollte zu den aktuellen Bedingungen das Weite suchen und Verträge dort kündigen.

Am besten sind derzeit weiterhin Aktien. So bieten sich Aktiensparpläne an, wenn Sie wie bei solchen Sparverträgen mit Bausparkassen oder Versicherungen nur nach und nach investieren wollen. Auch hierfür bietet Ihnen der Deutsche Wirtschaftsbrief eine Lösung an.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.