Horrorvorstellung: Fondsvermögen ist heimlich verliehen…

© forestpath / Fotolia.com

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen oder mehrere Fonds in Ihrem Depot. Berater, Journalisten und auch wir haben Ihnen gesagt, dies sei die bessere Variante gegenüber Zertifikaten. Denn das Fondsvermögen gehört Ihnen. Spitzfindig müssen wir allerdings korrigieren: Es gehört Ihnen als Eigentümer. Sie sind jedoch nicht der Besitzer. Die Anteile können bei einem anderen liegen, wie eine Leserin auch auf Nachfrage von uns erfuhr. Ist das riskant für Sie?

Wertpapierleihe: ein unheimliches Geschäft

Die Fonds verwalten Ihr Vermögen. Dabei haben die Manager allerdings weitgehend freie Hand, wie viele Investoren nicht wissen. In den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ AGB der Fondsgesellschaft bzw. im Fondsprospekt zum konkreten Fonds heißt es dann, dass der Fonds bestimmte Vermögensgegenstände verleihen kann.

Dafür erhält der Fonds – letztlich zu Ihren Gunsten – eine Gebühr. Mit dieser Gebühr versuchen die Fondsmanager, die Kosten bei der Verwaltung wieder hereinzuholen. Damit sollen die Fonds unter dem Strich sogar mehr verdienen als der zugrundeliegende Vergleichsindex. Denn wer Geld anlegt, möchte ja zumindest mehr Rendite erzielen als ein einfacher Index.

Deshalb ist das „Verleihgeschäft“ die Chance für die Fondsverwaltung, etwas Geld zu verdienen. Nur: Müssen Sie als Eigentümer eines Fondsanteil damit nicht um Ihr Vermögen zittern? Wahrscheinlich nicht, lautet die entscheidende Antwort. An sich verleihen zahlreiche Fonds Wertpapiere, nur jeweils einen kleinen Anteil. Die Gefahr für das Fondsvermögen und damit für Sie ist vergleichsweise gering.

Auskunft im Prospekt

Zudem passiert dies zumindest auf dem Papier nicht heimlich. Sie werden darüber im Prospekt aufgeklärt, wenngleich es meist nicht gelesen wird. Dennoch: Die Leihe führt in der Regel nicht zu Ausfällen.

Sorgen machte sich die Leserin darüber, dass selbst ETF-Fonds, also börsengehandelte Fonds, gemeint sind hier sogar Indexfonds, dieses Geschäft betreiben. Tatsächlich geschieht dies. Auch hier, um etwas Geld hinzuzuverdienen. Allerdings müssen Sie sich dies nicht gefallen lassen. Sie können Ihr Geld genauso gut selbst in einzelne Unternehmen investieren. Gerne zeigen wir Ihnen, wie dies geht. Dann werden die Bestände nicht verliehen – und Sie verdienen langfristig sogar das 2,5fache dessen, was der Dax schafft. Sehen Sie selbst – risikolos.

Mit den besten Grüßen Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: DRUCKFRISCH: Kennen Sie unsere Sonderausgabe „Wichtige Weichenstellung VOR der Bundestagswahl 2017“? Darin erhalten Sie wichtige Hinweise, wie Sie Ihr Vermögen und Ihr Unternehmen VOR den künftigen Beschlüssen der Regierung wappnen. Oder Sie bezahlen die teuren Konsequenzen nach der Wahl mit Ihrem Vermögen! Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.