Divdendenpapiere – nehmen Sie Gewinne mit!

Dr. Liemen rät: Wer bereit ist, in Dividendenpapiere zu investieren, sollte hin und wieder auch Gewinne mitnehmen. Lesen Sie hier, wie er zu dieser Einschätzung kommt.

Die Aktienmärkte haben den besten Jahresauftakt seit 1994 zu verzeichnen

Wer bereit ist, in Dividendenpapiere zu investieren, sollte hin und wieder auch Gewinne mitnehmen.

Wer bereit ist, in Dividendenpapiere zu investieren, sollte hin und wieder auch Gewinne mitnehmen.

Laut DZ-Bank konnte das die Anlegerstimmung allerdings nicht aufhellen. Der Pessimismus der Privatinvestoren ist ähnlich groß wie im Krisenjahr 2008. Die Hälfte der Befragten rechnet mit steigenden Risiken an den Börsen.

Und in der Tat stimmt etwas nicht. Was sich aktuell abspielt, ist nicht normal. Neben den Aktienkursen haben auch die meisten Rohstoffpreise zugelegt. Bei einer gesunden Entwicklung hätten die Anleihemärkte verlieren müssen. Aktien und Anleihen bewegen sich derzeit nicht gegenläufig, wie normalerweise. So kann und wird es auf Dauer nicht weitergehen.

In der Regel haben die Anleihemärkte das bessere Gespür für die Gefahrenlage der Weltwirtschaft. Fundamentale Faktoren haben sich leicht verbessert, die Unternehmensergebnisse sind bisher nicht schlecht. In erster Linie ist die Rallye gerade bei Aktien aber auf die Geldpolitik der Notenbanken zurückzuführen. Die hohe Liquidität hat zudem Spekulationen auf noch weiter steigende Energie- und Ölpreise begünstigt. Auf die Risiken, die sich daraus ergeben, hatte ich Sie bereits in der Vorwoche hingewiesen.

Derartige „Liquiditäts-Haussen“ können zwar einige Zeit anhalten, waren aber noch nie von Dauer. Vor allem, wenn alle Anlageklassen gleichzeitig steigen, droht an jeder Ecke Lawinengefahr. Bedenken Sie: Bei ähnlichen Konstellationen in der Vergangenheit fielen die Rückschläge bei Aktien stets besonders heftig aus.

Wer bereit ist, in Dividendenpapiere zu investieren, sollte hin und wieder auch Gewinne mitnehmen. Insbesondere bei zuletzt stark gestiegenen zyklischen Titeln bietet es sich an, Gewinne zu realisieren. Das Rückschlagsrisiko ist hier mittlerweile größer als die Wahrscheinlichkeit weiterer Kursanstiege.

Aber auch bei weniger rückschlagsgefährdeten Titeln sollten Sie Gewinne durch Stopp-Marken absichern. Die Zielsetzung, möglichst kein Geld zu verlieren, scheint mir aktuell nicht die schlechteste Strategie.

Bildquelle: © Gina Sanders – Fotolia.com

.

Print Friendly, PDF & Email

keine Kommentare...