Diesen üblen Bankentrick sollten Sie als Zinskunde kennen

© pressmaster / Fotolia.com

Die Zinsen sind noch immer erschreckend niedrig. Die EZB, die europäische Zentralbank, wird verkünden, dass die Zinsen auf diesem Niveau bleiben (werden oder müssen). Damit ist jetzt schon klar, dass Banken Ihnen in den kommenden Wochen kein gutes Angebot machen können. Vielmehr werden Sie Lockangebote verbreiten wie jenes, das wir jetzt in der Redaktion des „Deutschen Wirtschaftsbriefs“ schon wieder gesehen haben.

Dabei können Sie für ein bestimmtes Konto etwa 1 % Zins erzielen. Das klingt relativ gut, die meisten Banken bieten Ihnen für Ihr Geld deutlich weniger. Doch sollten Sie wechseln? Ich meine: nein. Niemals. Wie bei vielen anderen Angeboten, die jetzt auf Sie zukommen, auch nicht.

Hingesehen: Das lohnt sich nur für ….

Wenn Sie also beispielsweise 1 % bekommen möchten, dann gilt dies stets nur dann, wenn Sie Neukunde sind. Wenn Sie also die Bank wechseln. Keine Bank dieser Welt wird sich für einen längeren Zeitraum festlegen. Wenn Sie also Neukunde also mehr als die Altkunden kassieren, dann meist für 3 Monate, vielleicht 4 Monate. Was bedeutet das?

1 % Zins erhalten Sie nicht für ein Jahr, sondern für ein Quartal. Darunter gilt der Zins für Normalkunden. Der sei 0,5 %. Dann also kassieren Sie für 3 Monate, ein Vierteljahr, 0,5 %-Punkte mehr als der bisherige Kunde. Dies sind ungefähr 0,125 %-Punkte. Damit würden Sie im Jahr vielleicht 0,613 % Zinsen statt nur 0,5 % kassieren.

Legen Sie 10.000 Euro an, dann werden Sie statt 50 Euro also 61,30 Euro bekommen. Sofern Sie ein Jahr lang durchhalten. Müssen Sie den Mehrertrag noch verzinsen, dann werden aus 11,30 Euro etwa 6,60 bis 6,80 Euro, je nachdem, in welchem Bundesland Sie wohnen und Steuern zahlen.

Allerdings dürfte die Bank im Laufe des Jahres auch nicht weniger Zinsen zahlen als die Konkurrenz, sonst hätte sich das Geschäft für Sie nicht gelohnt. Klar gesagt: Wenn Sie statt 10.000 Euro gleich 100.000 Euro verlagern, dann verdienen Sie also 66 bis 68 Euro mehr.

… die Bank

Und Sie werden sich damit festschreiben, weil Sie beispielsweise 3 Monate lang bleiben müssen – als Neukunde. Das kann sich nur für die Bank lohnen. Denn Sie als Neukunde sind auf dem freien Markt, ehrlich gesagt, teurer. Banken müssen viele Werbekanäle anzapfen, um Neukunden zu gewinnen. Da sind 6,60 bis 6,80 Euro (mehr) für einen Neukunden mit 10.000 Euro fast nichts. Zumal die Banken das Geld nehmen und weitestgehend verleihen werden – zu einem höheren Zinssatz.

Also: Zurzeit lohnt sich der Bankwechsel eigentlich nie. Im „Deutschen Wirtschaftsbrief“ nennen wir Ihnen gerne Alternativen, mit denen Sie ungefähr das Achtfache verdienen können, allein über die jährlich ausgeschütteten Renditen. Es ist einfach und kostenfrei. Nutzen Sie meine Einladung doch heute noch aus.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: In den kommenden Wochen werden wir übrigens weitere Investitionen in Aktien vornehmen. Die Abgeltungsteuer bleibt uns erhalten – dies begünstigt Sie. Klicken Sie einfach hier.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.