Diese Nachricht ist für Ihre Aktienentscheidungen wichtig

© ChaotiC_PhotographY / Fotolia.com

Die Börsen haben sich in den vergangenen Tagen wieder gefangen, nachdem die Kurse in den USA zuletzt etwas schwächer geworden sind. Der Dow Jones etablierte sich oberhalb von 20.000 Punkten. Jetzt können Sie wieder investieren, meint der Deutsche Wirtschaftsbrief, de Sie hier einfach herunterladen können.

Die nächsten Empfehlungen für neue Investitionen sind bereits vorbereitet. Achten Sie darauf, dass die Investitionen, die Sie vornehmen wollen, substanzstark sind. Die Quartalszahlen der vergangenen Tage und Wochen geben Ihnen einen wertvollen Hinweis. Im Deutschen Wirtschaftsbrief sind wir mit nahezu allen Geschäftsentwicklungen zufrieden. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn die Unternehmen keine Substanz aufweisen. Denn bald wird ein entscheidender Faktor zur Belastung.

Ölpreis: Opec drosselt

Die Gesellschaft erdölexportierender Länder hat sich jetzt darauf geeinigt, die Förderung zu drosseln. Das würde bedeuten, dass der Ölpreis steigen kann. Die US-Förderfirmen haben einen höheren Ölpreis bislang weitgehend unterbinden können. Gelingt dies in den kommenden Wochen nicht, wird die Produktion für viele Unternehmen teurer.

Die Zinsen klettern aktuell, sodass die Finanzierung ebenfalls teurer wird. Insgesamt also sinken in zahlreichen Unternehmen tendenziell die Gewinnmargen, sodass sich die Aussichten in diesem Jahr bereits trüben werden .Daher ist Substanz für Ihre Entscheidungen in den kommenden Wochen und Monaten wichtig.

Demgegenüber sollten Sie weiterhin die Finger von Anleihen lassen, meint der Deutsche Wirtschaftsbrief. Steigen die Produktionskosten und klettert auch der Zins, dann wird es für viele Unternehmen schwieriger, die Finanzierungskosten noch zu stemmen. Die Rückzahlung wird demnach in den kommenden Monaten fraglicher. Daher sollten Sie sowohl Anleihen als auch Rentenfonds und sogenannte defensive Mischfonds mit einem hohen Anteil an solchen Wertpapieren (mehr als 50 % des gesamten Vermögens) abgeben. Dafür können Sie nach der bewährten Technik des Deutschen Wirtschaftsbriefs auch Schritt für Schritt verkaufen.

So verkaufen Sie zweifelhafte Papiere richtig

Danach sollten Sie in drei Stufen vorgehen. Ein Drittel der fraglichen Wertpapiere verkaufen Sie sofort und ohne Limit. Die zweite Tranche verkaufen Sie beispielsweise, wenn die Kurse von Aktien um 10 % sinken bzw. um 3 % bei Anleihen. Die dritte Tranche geben Sie dann ab, wenn die Kurse von Aktien um weitere 10 % sinken und die Notierungen von Anleihen noch einmal um 3 % sacken.

So positionieren Sie sich angesichts der aktuellen Ausgangslage mit kletternden Zinsen und einem steigenden Ölpreis auf einfache Art und Weise sicher. Hier finden Sie dann die Empfehlungen für neue Investitionen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.