Die neuen Rekorde zeigen, wohin der Weg jetzt führen kann

© Gina Sanders / Fotolia.com

© Gina Sanders / Fotolia.com

Sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 aus den USA haben zuletzt ihre Rekordmarken weiter nach oben geschoben. Die Börsianer sind optimistisch, und so könnten Sie kurzfristig mit Kapitalanlagen an den Aktienmärkten auf hohe Gewinne hoffen. Denn auch der Dax hat sich aufgemacht, die 12.000er-Punkte-Marke zu überwinden. Dies könnte in den kommenden Wochen geschehen. Damit lockt auch ein neues Allzeithoch.

Allzeithoch: Deutliches Aufwärtssignal

Ein Allzeithoch im Dax könnte ein neues Interesse an den Börsen entfachen. Solch ein Punkt zeichnet sich dadurch aus, dass kein Investor mehr Geld verlieren kann, alle sind im Plus oder haben jüngst zu den höchsten Kursen gekauft und zumindest kein Minus. Dies treibt erfahrungsgemäß die Notierungen zunächst weiter nach oben.

Beim Dax fehlen noch etwa 500 Punkte. Dies ist beim gegenwärtigen Tempo rechnerisch in zwei Wochen, gegebenenfalls sogar in einer Woche zu schaffen. Solche Phasen nennen Börsianer einen sich selbst verstärkenden Aufschwung. Ausgerechnet jetzt wird es zu den ersten Quartals- und auch Jahresberichten aus den deutschen Unternehmen kommen. Stützen diese Erkenntnisse den Börsenverlauf, kann der Dax auch schnell 12.500 Punkte erreichen.

Dennoch richtet sich der Blick weiterhin auf das Geschehen in den USA. Gerade die jüngsten Äußerungen von Donald Trump zeigen, dass die Vereinigten Staaten sich von Europa abwenden wollen, um gemeinsam mit Großbritannien die frühere Handelsmacht zu stärken. Erst in wenigen Wochen wird sich herausstellen, wie schnell sich das Vorhaben durchsetzen wird. Der Deutsche Wirtschaftsbrief wird Sie darin begleiten. Hier können Sie den Wirtschaftsbrief kostenfrei herunterladen.

USA: Markt Nummer eins

Dennoch sollten wir in den nächsten Tagen auch die Unternehmensdaten selbst im Blick haben. Denn der Schwung setzte vor allem in den USA am vergangenen Freitag wieder aus. Konkret: Der Dow Jones verlor aus gutem Grund 0,4 %, blieb aber noch bei einem Punktstand von mehr als 20.000 Punkten.

Dahinter verbirgt sich die Meldung, dass die ersten Unternehmenszahlen für das vergangene Quartal nicht so gut ausgefallen sind, wie es die Aktionäre erhofft hatten. Auch die maßgeblichen Wirtschaftsdaten für die Vergangenheit sind nicht so gut, dass die Euphorie hätte groß werden können. Der S&P 500, der breiter gefasst ist als der Dow Jones, gab sogar um satte 0,9 % nach.

Dies soll den guten Gesamteindruck allerdings nicht trüben. Die Aktien aus den USA haben weiterhin enormes Potenzial, da Investoren vor allem aus Anleihen umschichten. Die neue Regierung hat zur guten Stimmungslage beigetragen, weil sie Steuersenkungen versprach, neue Investitionen vornehmen möchte und auch die Vorschriften für die Finanzbranche abbauen wird. Deshalb können Sie dieser Tage leichten Herzens investieren.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.