Die neue Millionärsformel

© pressmaster / Fotolia.com

© pressmaster / Fotolia.com

Kurz vor dem Wochenende war in einem bekannten Magazin ein Artikel über da Buch von Carsten Maschmeyer zu finden. Es ging um seine „Millionärsformel“. Dabei sollte er Lesern noch zusätzlich neun Tipps geben, mit denen sie reich würden.

Sollte er selbst sich an diese Regeln gehalten haben, dann ist ihm wahrscheinlich einfach das Glück zur Seite gesprungen. So wird es nichts. Vielleicht können Sie mit unserer Millionärsformel mehr anfangen.

Die neun Standardtipps

Zunächst empfiehlt der Artikel, eine Nebentätigkeit zu suchen, mit der Sie mehr Geld verdienen können. Fortbildungen würden, so der zweite Tipp, die Qualifikation ebenfalls erhöhen und somit die Chance auf höheren Gelderwerb. Drittens stünde die Gehaltserhöhung, sodass Sie wiederum auf die Nebentätigkeit und die Fortbildung verzichten könnten.

Diese Tipps können also den goldenen Schlüssel noch nicht bereithalten. Tipp 4 ist schon interessanter und entspricht dem, was im Deutschen Wirtschaftsbrief regelmäßig mit guten Hinweisen zum Steuersparen für Selbstständige und Vermögende, für Freiberufler und Immobilieneigentümer zu lesen ist. Wichtig ist, das wird im Artikel selbst vergessen, sicher die Wahl des richtigen Produktes. Bei Maschmeyer war es der „AWD“-Vertrieb. Dabei geht es um Altersvorsorge, Versicherungsverträge und bindende Zinsverträge.

Die fünfte Lösung dann entspräche unserer Millionärsformel: Aktienmärkte. Das allerdings ist ein Hinweis, der wiederum die Versicherungsverträge überflüssig macht. Wer in Aktien investiert und langfristig hält, kann nachweislich mit 8 % bis 10 % Rendite p.a. inklusive der Ausschüttungen, also der Dividenden rechnen. Wenn die Anlagen stimmen.

Wenig Fonds kaufen

Der fünfte Tipp des Artikels enthält jedoch nicht nur den Hinweis, dass Sie in Aktienmärkte investieren sollten, sondern dabei vor allem in Fonds. Nicht in Aktien. Das ist logisch falsch. Wer in Fonds investiert, kauft damit die Verwaltung einer großen Fondsgesellschaft ein. Schnell gehen 1,5 % bis 2,5 % der gesamten Anlagesumme dafür ins Land. Bessere Systeme können Fondsgesellschaften auch nicht entwickeln.

Im Gegenteil: Wenn Sie sich selbst informieren, schlagen Sie in aller Regel mit den geeigneten Ratgebern an der Seite wie in unseren Redaktionen belegbar den Markt. Fonds hingegen bleiben zu 80 % bis zu 90 % unter dem Markt. Fonds sind daher die falsche Wahl.

Zudem empfiehlt der Artikel des Magazins als Millionärstipp, ein Eigenheim zu kaufen bzw. überhaupt Immobilien zu erwerben. Das ist richtig. Schließlich sei ein weiterer Tipp, für die Altersvorsorge „drei Säulen“ zu verwenden. Unter anderem die betriebliche sowie die staatlich geförderte Altersvorsorge. Das ist wiederum ein Irrweg, da die Verzinsung oft minimal ist. Wir empfehlen ein Ein-Säulen-Programm: Sachwerte, Sachwerte, Sachwerte. Kaufen Sie Immobilien, die (richtigen) Substanz-Aktien und Gold, sofern es als Zahlungsmittel dienen könnte (also nicht zuviel Gold).

Bei der Umsetzung begleiten wir Sie gerne.

Mit den besten Grüßen

Ihr

Redaktionsteam „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise

im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

 

Print Friendly

Kommentare sind nicht erlaubt.