7 bis 10 % mit Anleihen – wie groß ist Ihre Chance? Hier die Fakten

© Alterfalter / Fotolia.com

Die Zeit der Niedrigzinsen setzt sich derzeit unverändert fort. Viele von Ihnen werden sich ärgern, andere suchen Alternativen. So gibt es immer noch interessante Anleihen. Jedenfalls auf den ersten Blick, wie sich bei einer Analyse herausstellt, die mir in diesen Tagen in die Finger kam, wie es heißt. Danach sind Anleihen in vielen Fällen geradezu erschütternd riskant. Das lässt sich sogar messen, wie ich Ihnen gerne zeigen möchte. Am Ende bleibt es für Sie am besten, sich von diesen Anleihen fernzuhalten.

Hier, im Deutschen Wirtschaftsbrief, nenne ich Ihnen zusammen mit meinem Kollegen, Herrn Dr. Liemen, Alternativen. In dieser Woche besteht noch die Chance, einzusteigen. Wie lange diese Aussichten noch gelten, weiß ich nicht. Beeilen Sie sich daher bitte und klicken hier einfach. Kostenfrei.

47 %: Die schlimme Zahl

Zurück zu den Anleihen, von denen ich sprach: Mittelstandsanleihen sind besonders riskant. In den Jahren von 2012 bis 2017 sind mindestens 47 Anleihen von kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland ausgefallen. Das machte bislang etwa 1,8 Milliarden Euro Anlagesumme aus.

Wie viel dies ist, verdeutlicht ein anderer Wert. So sind zwischen 2013 und 2017 lediglich 59 verschiedene Anleihen aus diesem Segment getilgt, also zurückgezahlt worden. Dies entspricht einem Rückzahlungsvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro. Das heißt, fast die Hälfte aller Anlagegelder sind letztlich nicht zurückgezahlt. worden. Ich spreche damit von einer Ausfallquote in Höhe von 47 %.

Volkswirte würden nun den Erwartungswert berechnen. Wenn Sie 7 % Zinsen erhalten, die Wahrscheinlichkeit für eine Auszahlung aber nur bei 53 % liegt, dann ist dies bei vollkommener Neutralität gegenüber dem Risiko etwa 3,6 % wert (0,53 * 7 %). Soviel würden Sie bei vollkommener Sicherheit verdienen, etwa, wenn Sie alle Anleihen zu gleichen Anteilen erwerben würden.

Statistik wird schlimmer

Das könnten Sie machen. Nur wird die Situation eher schlimmer denn besser. Denn eines Tages steigen auch die Zinsen in der Euro-Zone wieder an. Die Unternehmen, die dann Geld aufnehmen wollen, um alte Schulden zurückzuzahlen, werden dann höhere Zinsen zahlen müssen. Viele kleine und mittlere Unternehmen werden betroffen sein.

Das allerdings erhöht dann wiederum die Ausfallrate der schon bestehenden Anleihen. Ohne Zweifel wird Ihr Risiko als Investor in den kommenden Monaten und sogar in den nächsten ein bis zwei Jahren massiv größer. Deshalb rate ich dringend: Kaufen Sie keine Anleihen und keine Fonds auf Anleihen. Das Risiko würde Ihnen keine Freude bereiten.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

PS: DRUCKFRISCH: Kennen Sie unsere Sonderausgabe „Wichtige Weichenstellung VOR der Bundestagswahl 2017“? Darin erhalten Sie wichtige Hinweise, wie Sie Ihr Vermögen und Ihr Unternehmen VOR den künftigen Beschlüssen der Regierung wappnen. Oder Sie bezahlen die teuren Konsequenzen nach der Wahl mit Ihrem Vermögen! Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.