Immobilien – Wenn kaufen, dann jetzt

© PANORAMO.de / Fotolia.com

Immobilien sind derzeit so hoch bewertet wie wir es seit vielen Jahren nicht gesehen haben. Wer diesen Wert erhalten möchte, muss investieren. In die Modernisierung, das wissen wir alle, die wir Immobilien haben (oder auch nur bewohnen). Dafür allerdings sollten Sie sich jetzt Zeit und Geld nehmen. Bald gibt es wieder Bundestagswahlen, und danach könnte alles anders als zuvor sein. Der Deutsche Wirtschaftsbrief wird Ihnen in wenigen Tagen dazu einen ausführlichen Beitrag senden, wenn Sie möchten. Klicken Sie einfach hier.

Eine der Regierungsfraktionen möchte, so der jüngste Beschluss, die Kosten für eine Anerkennung der Modernisierung bald kappen. Dies sollten Sie umgehen. Deshalb hier bereits einige wertvolle Hinweise für Sie.

Mieter „vorwarnen“

Das ist natürlich in den öffentlichen Diskussionen untergegangen, wenn sich Bundefinanzminister Schäuble als Sparkommissar darstellt. Umgekehrt aber bedeutet diese Ersparnis, dass Andere die Zinsen nicht bekommen haben. Geld, das gespart wurde, verschwindet nicht einfach. Es hat nur derjenige, der es gespart hat.

Anleihebesitzer haben weniger Geld bekommen als vorher. Kunden von Lebensversicherungen haben weniger bekommen, als sie erwartet haben. Kunden von privaten Rentenversicherungen haben weniger bekommen. Banken haben bei der Ausleihung von Krediten weniger Geld bekommen als vorher. Und das zeigt, dass Sie sich nur auf die richtige Seite stellen müssen.

Wenn es mehr Zinsen gäbe, weil die Notenbank dem Druck steigender Zinsen aus den USA nicht mehr entkommen kann, dann zahlen unter anderem die Steuerzahler plötzlich wieder mehr für die Staatsschulden. Ebenso werden Sie dann als Bankkunde mehr bekommen usw. Auch hier gilt, dass kein neues Geld produziert wird (dieses entsteht im Wesentlichen nur bei Krediten), und auch dann müssen Sie nur auf der richtigen Seite des Tisches stehen.

Die Konsequenz daraus: Wenn Sie Immobilien kaufen, dann jetzt

Das heißt, Sie müssen sich auf eine Zinswende einstellen und dann sofort umschalten können. Es gibt hier immer eine Seite, die profitiert. Aus diesem Grund empfehlen wir im Deutschen Wirtschaftsbrief stets Aktien. Aktien können Sie bei sich ändernden Rahmenbedingungen auch jederzeit verkaufen.

Interessant wird es aber vor allem für diejenigen unter Ihnen, die Immobilien kaufen wollen. Der Wertzuwachs am Wohnimmobilienmarkt inklusive der Grundstücke beläuft sich zwischen 2008 und 2016 auf satte 28 % – bundesweit. Das Ganze läuft parallel zu den niedrigen Zinsen. Wer jetzt nicht kauft, muss später a) mit höheren Zinsen und b) auch noch rückläufigen Verkaufspreisen für die Immobilien rechnen. Diese Doppelfalle sollten Sie umgehen. Es wird künftig unsichtbar teurer, Immobilien zu erwerben.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Janne Jörg Kipp

Chefredakteur „Wirtschaft-Vertraulich“

 

PS: NEU: Kennen Sie die aktuelle Studie „Währungsangst 2016/2017“? Wie Sie Ihr Geld retten, wenn die Krise im Euro-Raum eskaliert Klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Exemplar!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind nicht erlaubt.